Unsere Partner

Starkes Desinteresse an Chemie, Physik und ­Biologie

Schon heute suchen viele Unternehmen händeringend nach Fachkräften, im Besonderen aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich, da kommt eine neue Pisa-Studie mit weiteren schlechten Nachrichten. Zwar hätten deutsche Neuntklässler solide Wissensleistungen in den Naturwissenschaften erbracht, aber sie strebten nur vergleichsweise selten eine eigene Karriere in diesen Fächern an, schrieb »Die Welt« Anfang Dezember und führte weiter aus: »Wo wenig Begeisterung ist, sind auch wenig Zukunftspläne. Nur etwa ein Siebtel (15 Prozent) der deutschen Schüler sieht sich künftig in einem Beruf, der über das Schulwissen hinausgehende naturwissenschaftliche Kenntnisse erfordert.« Damit liege Deutschland deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (siehe Grafik).

Ob ein Schüler sich mit den Naturwissenschaften anfreunden kann, ob er Freude daran hat, gar Begeisterung dafür entwickeln kann, das liege zum großen Teil am Lehrer, heißt es weiter. »Wenn es Lehrern gelingt, den Unterrichtsstoff an den Wissensstand und die Bedürfnisse der Klasse anzupassen und sie bereit sind, ­Fragen der Schüler zu diskutieren, ist auch die Leistung der Schüler besser – so die klare ­Botschaft der Pisa-Studie.

 

Zwei Aufgaben aus dem Pisa-Test für Neuntklässler

Zugvögel 1

Schwierigkeitsgrad auf einer Skala von 1 (leicht) bis 6 (schwer): 3

Die meisten Zugvögel versammeln sich in einem Gebiet und ziehen nicht einzeln, sondern in großen Gruppen. Dieses Verhalten ist eine Folge der Evolution. Welche der folgenden Aussagen ist die beste naturwissenschaftliche Erklärung für die Evolution dieses Verhaltens bei den meisten Zugvögeln?

a) Vögel, die einzeln oder in kleinen Gruppen zogen, haben mit geringerer Wahrscheinlichkeit überlebt und Nachkommen bekommen.
b) Vögel, die einzeln oder in kleinen Gruppen zogen, haben mit höherer Wahrscheinlichkeit passendes Futter gefunden.
c) Das Fliegen in großen Gruppen ermöglichte es anderen Vogelarten, sich dem Zug anzuschließen.
d) Durch das Fliegen in großen Gruppen hatte jeder einzelne Vogel bessere Chancen, einen Nistplatz zu finden.

Zugvögel 2

Schwierigkeitsgrad auf einer Skala von 1 (leicht) bis 6 (schwer): 5

Der Vogelzug ist eine jahreszeitenbedingte große Wanderung der Vögel zu und von ihren Brutstätten. Jedes Jahr zählen Freiwillige die Zugvögel an bestimmten Orten.

Wissenschaftler fangen einige der Vögel ein und kennzeichnen ihre Beine mit einer Kombination aus farbigen Ringen und Fähnchen. Die Wissenschaftler nutzen die Sichtungen gekennzeichneter Vögel zusammen mit den Zählungen der Freiwilligen, um die Zugrouten von Vögeln zu bestimmen. Nenne einen Faktor, der die Zählung der Zugvögel durch die Freiwilligen ungenau machen könnte, und erkläre, wie dieser Faktor die Zählung beeinflusst.

 

Lösungen:

Zugvögel 1: Antwort a
Zugvögel 2: Volle Punktzahl, wenn der Schüler mindestens einen konkreten Faktor identifiziert (Beobachter übersehen Vögel, die sehr hoch fliegen; Mehrfachzählungen; nächtliche Vogelzüge; für in einer großen Gruppe fliegende Vögel können Freiwillign die Zahl lediglich schätzen; etc.).

geschrieben von  jh
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok