Unsere Partner
Die Ausbildung ist der Garant für wirtschaftliche Stärke Donnerstag, 06 Dezember 2018 10:40 Foto: Peter Pohl

Die Ausbildung ist der Garant für wirtschaftliche Stärke

Immer wieder hört und liest man, dass Unternehmen keine Auszubildenden finden oder dass viele Stellen frei bleiben. 34 Prozent, meldete der DIHK zuletzt. Viele Gründe werden dabei genannt: geburtenschwache Jahrgänge, Qualität der Schulabgänger, alle wollen lieber studieren, der Hype nach High Potential, schlechter Ruf eines Ausbildungsberufs, mangelnde Karrierechancen. Die Liste ließe sich beliebig verlängern und in manch einem Argument steckt viel Wahres.

Was aber heißt das konkret für ein Unternehmen? Der auch heute noch gern verwendete Satz: »Lehrjahre sind keine Herrenjahre« ist antiquiert. Sowohl dem Ausbildungsbetrieb als auch dem Auszubildenden muss bewusst sein, dass die wertvolle duale Ausbildung nur erfolgreich sein kann und wird, wenn von beiden Seiten das Fordern und Fördern aus­balanciert ist. Der Auszubildende sollte verinnerlichen, dass zum erfolgreichen Abschluss Leistung gehört. Wir Unternehmer müssen uns im Gegenzug die Frage stellen, wie wir ein attraktives und realitätsnahes Umfeld schaffen können, in dem die Leistungserbringung möglich ist und auch Spaß macht.

Eine erfolgreiche Ausbildung erfordert die Beachtung vieler Aspekte. Schon der Umgang während der Bewerbung zeigt dem potenziellen Kandidaten, ob ein Betrieb um ihn bemüht ist oder nicht. Der erste Kontakt, das erste Gespräch hinterlassen einen Eindruck, der entscheidend sein kann. Während der Ausbildung ist es wichtig, dem Auszubildenden immer wieder Lernziele aufzuzeigen und ihn frühzeitig zu unterstützen.

Bei EWE führen wir mit allen Auszubildenden regelmäßige Feedbackgespräche durch. Zum Abschluss laden wir unsere Ausgelernten zum Essen ein, um zu hören, was ihnen gefallen oder nicht gefallen hat. Dadurch erhalten wir wertvolle Informationen, um die Qualität der eigenen Ausbildung stetig und nachhaltig zu verbessern. Schwache Leistung führt zu Enttäuschung, Frust und am Ende dann zum Abbruch oder zum »irgendwie Durchkommen«. Auf diese Weise bekommen wir sicher nicht die dringend benötigten jungen Facharbeiter, die wir weiterentwickeln können. Uns Unternehmern muss bewusst sein, dass Ausbildung anspruchsvoller geworden ist. Ebenso aber auch die Ansprüche und Erwartungen an die Auszubildenden. Glücklicherweise gibt es viel Unterstützung dabei, den Auszubildenden bei Bedarf die nötige Hilfe zukommen zu lassen, beispielsweise mittels assistierter Ausbildung oder einer Einstiegsqualifizierung.

Die letzten Jahre haben deutlich gemacht, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung ein Garant für geringe Jugendarbeitslosigkeit und die Stärke einer Wirtschaft sein kann. Ausbildung ist die Chance, vielen jungen Menschen auf dem Weg vom Jugendlichen zum Erwachsenen zu helfen. Junge Menschen mit einer Perspektive und wirtschaft­licher Unabhängigkeit sind die Grundlage einer sich positiv entwickelnden Gesellschaft.

Die Politik muss vernünftige und zuverlässige Rahmenbedingungen schaffen und wir Unternehmen müssen unsere Verantwortung annehmen. Wir alle müssen es als Chance begreifen, mit der Ausbildung jungen Menschen den Start zu ermöglichen.

Sie können Jan-Peter Ewe auch eine E-Mail schreiben: jan-peter.ewe@ewe-armaturen.de.

Bild oben: Jan-Peter Ewe, Geschäftsführer der Wilhelm Ewe GmbH & Co. KG, Braunschweig.

geschrieben von  wo
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok