Unsere Partner
Büromarkt Braunschweig – Standorte im Süden der Stadt Mittwoch, 04 April 2018 15:07 Foto: MediaWorld GmbH/Andreas Rudolph

Büromarkt Braunschweig – Standorte im Süden der Stadt

Rund 100 Gäste informierten sich auf Einladung der Altmeppen Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH über die aktuellen Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt. Der thematische Schwerpunkt der Veranstaltung lag in diesem Jahr auf den Büro­standorten im Süden der Stadt.

Zum Auftakt stellte Altmeppen-Geschäftsführer Stephan Lechelt den Büromarktbericht 2018 für Braunschweig vor und präsentierte die aktuellen Ergebnisse. Neben steigenden Mieten sind der weiter abnehmende Leerstand und eine prall gefüllte Planungspipeline für Büroobjekte die wesentlichen Erkenntnisse aus der Fortschreibung des Marktberichts. Da der Leerstand einen grenzwertigen Umfang erreicht hat, werden zukünftig neue Büroflächen benötigt.

Diesen Aspekt nahm Thorsten Warnecke, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung und Umweltschutz der Stadt Braunschweig, in seinem Vortrag auf und stellte eine Reihe von Standorten im Stadtgebiet vor, welche für Büronutzungen entwickelt werden sollen. Dabei wies er auf das Potenzial des Ringgleises für solche Entwicklungen hin und gab einen Ausblick auf die Bahnstadt südlich des Hauptbahnhofes.

Im Anschluss präsentierte der Bund Deutscher Architekten (BDA) die Ergebnisse seines Workshops »Hotspots am Bürgerpark«. Drei Gruppen hatten Visionen über die Einbindung des Bürger­parks und die Nutzung der angrenzenden Bereiche entwickelt. Schwerpunktmäßig beschäftigen sich die Entwürfe mit dem Bereich westlich der Theodor-Heuss-Straße, wo sich die Architekten eine Magistrale zum Europaplatz als verbindendes Element für die umgebende Bebauung mit einem urbanen Quartier vorstellen. Die Verdichtung der aktuell gering ausgenutzten Flächen rund um den Alten Bahnhof birgt somit ein erhebliches Potenzial.


Dass die Umsetzung solcher Ideen vor allem Zeit braucht, brachte Stephan Körber von der ARTmax Verwaltung GmbH den Zuhörern näher. Am Beispiel des Büssing-Hofes und des ARTmax schilderte er aus der Sicht des Eigen­tümers den Entwicklungsprozess von den Anfängen bis in die Gegenwart. Sein Ausblick in die Zukunft griff das Thema der Verdichtung auf, welche seinerseits durch Aufstockungen und Neubauten im ARTmax realisiert werden soll.

Bild oben: (Von links nach rechts:) Stephan Körber (ARTmax Verwaltung GmbH), Nicolai Richter (Ahola Architekten BDA), Gerold Leppa (Stadt Braunschweig), Stephan Lechelt (Altmeppen GmbH), Peter von Klitzing (Welp von Klitzing BDA), Katja Necker (KPN Architekten BDA), Thorsten Warnecke (Stadt Braunschweig) und Carsten Ueberschär (Volksbank BraWo).
geschrieben von  wo
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok