Unsere Partner
Ein stabiler Start in die Selbstständigkeit Samstag, 28 November 2015 10:31 Foto: Jörg Scheibe

Ein stabiler Start in die Selbstständigkeit

»Eine Bereicherung, vielversprechend für die Zukunft.« Das hat einer der ersten Gäste ins neue Gästebuch geschrieben. Diese lobenden Worte haben Maria und Mathias Geinitz in ihrem Optimismus bestärkt. Das junge Paar (29 und 32 Jahre) hat Anfang Oktober das alteingesessene Drei-Sterne Hotel Rathaus und das dazugehörige Restaurant Ratsstube in Wildemann übernommen und will dem Haus mit neuen Ideen frischen Schwung verleihen. So wird das schmucke Restaurant auf Slowfood-Küche umgestellt. Die Resonanz sei gut, die Mund-zu-Mund-Propaganda in der Region funktioniere bereits, berichten die beiden Jung-Hoteliers.

Maria und Mathias Geinitz sind schon viel he­rumgekommen. Der gelernte Koch aus Thüringen und die Hotelfachfrau aus Sachsen-­Anhalt sind seit acht Jahren zusammen, haben gemeinsam in mehreren Hotels in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gearbeitet. Letzte Station war Zermatt im Schweizer Wallis. »Mit der Zeit ist bei uns der Entschluss gereift, sesshaft zu werden und uns selbstständig zu machen, etwas Eigenes aufzubauen, erzählt Mathias Geinitz. Die beiden suchten im Internet nach interessanten Projekten. Einige Objekte in Deutschland kamen in die engere Auswahl.

»Wildemann und das Hotel passten zu unseren Vorstellungen«

Dann entschieden sich die beiden für Wildemann. Maria Geinitz: »Wir wollten eher in den ländlichen Raum, die Landschaft um Wildemann und das Hotel passte zu unseren Vorstellungen.« Das kleine Hotel mit seinen neun Zimmern sei von ihrer Vorgängerin Brigitta Kalafani-Mülter gut geführt worden, habe positive Bewertungen im Internet bekommen und sei im Vorjahr sogar vom Hotel-Portal holidaycheck ausgezeichnet worden. Das Hotel habe viele Stammgäste, die es oft als Ausgangsbasis für Touren im gesamten Harz nutzen.

»Ausgangspunkt für Touren im gesamten Harz«

»Das Haus war gut in Schuss, wir mussten nicht groß ­investieren«, fasst ­Mathias ­Geinitz zusammen, Deshalb war es für die beiden ein stabiler Start in die Selbstständigkeit. Zum Haus gehören noch ein Saal für Vereins- und Familien­feiern mit 50 Plätzen und im Sommer ein großer Kaffeegarten vor allem für Tagesgäste.

»Die Küche stellen wir auf Slowfood um«

Maria und Mathias Geinitz sind derzeit dabei, das Restaurant mit 40 Plätzen auf Slowfood-Küche umzustellen. »Wir haben die Speisekarte von Currywurst und Roulade entrümpelt und neu zusammengestellt«, berichtet Mathias Geinitz. Slowfood heißt für ihn: viel Hausmannskost, frisch zubereitet mit Produkten aus der Region. Derzeit werden lokale Lieferanten für Fleisch, Käse oder Milch angeworben, wobei das Netz von inzwischen vier Slowfood-­Lokalen im Oberharz hilfreich ist. In diesen Tagen bekommen die Geinitz das erste Fleisch vom Harzer Roten Höhenvieh, das der Brockenbauer aus Tanne (Ostharz) liefert. Die Milch fürs selbstgemachte Eis kommt vom heimischen Bergbauernhof Kleintirol in Wildemann. Zu den neuen Spezialitäten der Ratsstube gehören beispielsweise »Gereiftes am Knochen« (Rind) oder »Wilde Lust« (Reh), aber auch hausgemachte Pasta.

»Aufbruchstimmung«

Die beiden Jung-Hoteliers fühlen sich in Wildemann wohl. Doch in der alten Bergstadt mit der großen Bergwerksgeschichte, die heute nur noch ein Ortsteil von Clausthal-Zellerfeld ist, ist der Tourismus – wie in anderen Harz-Orten auch – lange Jahre auf dem Stand der 90er-Jahre stehengebleiben. Andererseits stehen Maria und Mathias ­Geinitz für eine Aufbruchstimmung und dafür, dass im Harzer Tourismus einiges in Bewegung gekommen ist. Mathias Geinitz wünscht sich, dass die Hotels, Pensionen und Restaurants in Wildemann werbemäßig mehr zusammenarbeiten, etwa gemeinsame Veranstaltungen anbieten. Da fällt ihm schon einiges ein: etwa ein großer Rodeltag im Winter oder ein Oktoberfest für die inzwischen wieder zahlreicheren Gäste aus der dänischen Partnerstadt Allerod.

Für das eigene Haus nennen die Geinitz realistische Ziele: »Erst das Geschäft festigen, einen guten Ruf aufbauen und neue Gäste gewinnen. Wenn es gut läuft, wollen wir weiter in das Hotel und in das Restaurant investieren.«

Bild ganz oben: Aufbruchstimmung in Wildemann: Maria und Mathias Geinitz.

geschrieben von  sie
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok