Unsere Partner
Volkswagen Finanzdienstleistungen: 2,46 Milliarden Euro operativer Gewinn Mittwoch, 28 März 2018 09:41 Foto: Volkswagen Financial Services AG

Volkswagen Finanzdienstleistungen: 2,46 Milliarden Euro operativer Gewinn

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben das Geschäftsjahr 2017 mit einem Rekord­ergebnis abgeschlossen. Der Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen des Volkswagen Konzerns wuchs im vergangenen Jahr kräftig. Die Bilanzsumme stieg um 9,9 Prozent auf 186,9 Milliarden Euro (Vorjahr 170 Milliarden Euro), der Gesamtvertragsbestand inklusive aller Joint Ventures erreichte einen neuen Höchststand von 19,7 Millionen Stück (+8,1 Prozent, Vorjahr 18,2 Millionen Stück) und es wurde mit 2,46 Milliarden Euro erneut ein Rekordergebnis erzielt (+16,9 Prozent, Vorjahr 2,1 Milliarden Euro).



Lars Henner Santelmann, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG, zeigte sich zufrieden: »Wir sind in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gewesen und stellen aus dieser Position der Stärke die Weichen für die nächsten Jahre. Der Schlüssel hierfür ist die komplette Digitalisierung unseres Geschäftsmodells. Sie führt zu einem wachsenden Onlineverkauf unseres Leistungsspektrums, einer damit verbundenen Optimierung der Vertriebskosten sowie einer schlankeren IT-Systemlandschaft, die erheb­liche Produktivitätssteigerungen zulässt. Hiermit heben wir Effizienzen in Höhe von rund einer Milliarde Euro bis 2025 – und das mit einer gleichbleibenden Kernmannschaft. Im gleichen Zeitraum planen wir eine Ausweitung unseres Vertragsbestandes von aktuell 19,7 Millionen auf 30 Millionen Verträge.«

Grundlage für das gute Ergebnis, so Finanzvorstand Frank Fiedler, seien vor allem die positive Entwicklung des Vertragsbestands sowie die unter Vorjahresniveau liegenden Refinanzierungs- und Risikokosten. Auch für das Geschäftsjahr 2018 ist Fiedler optimistisch: Bei Fortbestehen der guten konjunkturellen Rahmenbedingungen werde im laufenden Jahr ein Ergebnis auf Vorjahresniveau für den Geschäftsbereich Volkswagen Finanzdienstleistungen erwartet. Zum 31.12.2017 waren hier 15 770 Mitarbeiter beschäftigt, das sind 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. 6670 davon arbeiteten in Deutschland.

Dienstleistungen als Wachstumstreiber

Wachstumstreiber beim Vertragsbestand waren nach Unternehmensangaben weiterhin insbesondere Dienstleistungen wie Wartung und Verschleiß oder Reifenservices, die unter anderem für das Flottengeschäft von großer Bedeutung sind. Hier betrug der Bestand an Dienstleistungsverträgen erstmals mehr als 4,0 Millionen Stück, dies entspricht einem Plus von 16,8 Prozent. Die Zahl aller Neuverträge wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr auf fast acht Millionen Stück, was einem Plus von mehr als 5,5 Prozent entspricht.

Hohe Vertragszugänge hätten im abgelaufenen Geschäftsjahr vor allem die Märkte China, Italien und Spanien verzeichnet. »Insgesamt sind wir zusammen mit den Marken des Volkswagen Konzerns weltweit sehr gut gewachsen. Erstmals haben die Märkte China und Spanien einen Vertragsbestand von mehr als einer Million Stück erreicht«, sagt Dr. Christian ­Dahlheim, Vertriebsvorstand der Volkswagen Financial Services AG. In den Vertragsbeständen und Neuverträgen für das Jahr 2017 sind allerdings erstmals auch die Verträge der Porsche Financial Services enthalten.
geschrieben von  wo