Unsere Partner
Wer ist eigentlich … Thorsten Witt? Montag, 08 Januar 2018 10:21 Foto: André Pause

Wer ist eigentlich … Thorsten Witt?

Auch wenn er Braunschweig zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht so wahnsinnig gut kenne: der erste Eindruck, den die Stadt, vor allem das historische Zentrum, bei ihm hinterlassen habe, stimme ihn positiv. »Die Architektur ist wirklich sehr schön«, sagt Thorsten Witt, der zum Jahreswechsel die Nachfolge von Dr. Karen Oltersdorf als Geschäftsführer am Haus der Wissenschaft angetreten hat.

Experte für Wissenschaftskommunikation

Im Juni hatte Oltersdorf bekanntgegeben, dass sie ihr Amt nach sechs Jahren niederlegen und sich neuen Aufgaben widmen möchte. Nun soll der 37-jährige Politologe den erfolgreich eingeschlagenen Weg seiner Vorgängerin weitergehen. Zuletzt hat Witt als Referent bei der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) gearbeitet, war dort unter anderem für die politische Kommunikation zuständig. Zuvor verantwortete der ausgewiesene Experte für Wissenschaftskommunikation als Team- und Projektleiter knapp sechs Jahre den Bereich »Experimentallabor, Dialog und Partizipation« bei der Initiative Wissenschaft im Dialog. Dort entwickelte er zahlreiche neue Formate mit dem Ziel, den Austausch zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft zu fördern.

Zugänge schaffen

Seinen neuen Arbeitsplatz kennt Thorsten Witt freilich schon. »Durch mehrere Projekte. Bei den Science Slams zum Beispiel war Wissenschaft im Dialog immer Kooperationspartner«, sagt der deutschlandweit bestens vernetzte Geschäftsführer, der das Haus der Wissenschaft künftig noch stärker als Plattform verankern und mehr Zugänge für ganz unterschiedliche Zielgruppen schaffen möchte. »Ein Ziel ist es, zu verdeutlichen, dass die Leute mit ihren Ideen zu uns kommen können, dass man Sachen auch gemeinsam initiieren kann«, so Witt. Er möchte schauen, wo besagte Zugänge für Beteiligungsprozesse bestehen.

Auch wenn er in die grundlegenden Abläufe Stand jetzt noch nicht allzu tief involviert sei: er könne sich vorstellen, mehr »rauszugehen«, um das Haus der Wissenschaft überregional deutlicher als möglichen Kooperationspartner zu positionieren. Dies könnte zum Beispiel über einen weiteren Ausbau der Dialog­formate erfolgen. Hier sollen, wenn es nach Witt geht, vor allem die Geistes- und Sozial­wissenschaften im Sinne der fächerüber­greifenden Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern, Medien und der interessierten Öffentlichkeit noch wahrnehmbarer als Schnittstelle fungieren. Der neue Geschäftsführer wünscht sich einen »fruchtbaren Austausch« aller Beteiligten.

Aus Berlin nach ­Braunschweig

Er selbst freut sich über den Start in Braunschweig. Das Haus der Wissenschaft sei ein »bekannter Akteur, der bundesweit ein sehr hohes Ansehen genießt«. Nach elf Jahren in Berlin – an der dortigen FU absolvierte er sein Politik-­Diplom – möchte Thorsten Witt mit seiner Freundin sobald als möglich in die Löwenstadt ziehen. Die neue Heimat erkundet der in Baden Baden geborene und in Kehl bei Straßburg aufgewachsene Wissenschaftler übrigens gerne zu Fuß. Ansonsten seien seine Hobbys und Interessen dem Alter angemessen, bemerkt Witt schmunzelnd. Ein Faible habe er unter anderem für gutes Essen.

geschrieben von  pau